NNN/Donnerstag, 15. September 2005

Töne zum Betrachten

Monika Lawrenz zeigt "Musikbilder" im Mönchentor

Musik kann man hören. Man kann sie aber auch betrachten. Eine Ausstellung im Rostocker Mönchentor zumindest hat sich dieses Ziel auf die Fahnen geschrieben. Monika Lawrenz zeigt dort ihre "Musikbilder".

Jahrelang hat die gebürtige Schwerinerin die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit der Kamera begleitet. Wenn Weltstars, junge Elite oder renommierte Orchester in Schlössern, Kirchen und Feldsteinscheunen des Landes auftraten, dann hielt sie viele atmosphärische Details fest und porträtierte die Künstler. Monika Lawrenz studierte zwar ursprünglich Ökonomie, machte sich dann aber als Fotografin selbstständig und siedelte 1983 nach Hamburg über. Dort studierte die Frau an der Hochschule für bildende Künste Dokumentarfilm und Fotografie. Sie machte sich einen Namen mit ihrem Film "Zeitvergleich" über mecklenburgische Künstler, dem Kurzspielfilm "Lysistrata" oder ihrer Visualisierung einer "Barlach-Kantate". Seit 1995 lebt Monika Lawrenz wieder in Mecklenburg, im Dörfchen Woosten. Seitdem hat sie die Fotobücher "Kunst und Künstler in Mecklenburg-Vorpommern", "Klangbilder" und nun "Musikbilder" veröffentlicht. Letztere sind noch bis zum 21. Oktober in der Galerie Mönchentor zu sehen. Der Kunstverein hat dort immer dienstags bis sonnabends 13 bis 18 Uhr seine Türen geöffnet. low