NNN / Sonnabend, 17. Juli 2010

Dachlandschaften

Britta Matthies stellt in Galerie am Alten Markt aus

ÖSTLICHE ALTSTADT Es ist der besondere Blickwinkel, der Britta Matthies fasziniert. Auf Kirchtürmen oder auch vom Werftkran aus lässt sie sich von den Dachlandschaften inspirieren. "Das habe ich vor vielen Jahren für mich entdeckt", sagt die Künstlerin. Vor allem Architektur aus vergangenen Zeiten sei für sie interessant, die modernere reize sie nicht so sehr.

Seit gestern sind Matthies Bilder in der Galerie am Alten Markt und in der Petrikirche zu sehen. Noch bis zum 21. August läuft die vom Kunstverein zu Rostock organisierte Ausstellung. Matthies selbst wird am Freitag, 30. Juli, zu einem Künstlergespräch mit dem Titel "Die Farbe in der Grafik" über ihr kreatives Schaffen informieren. Am 20. August gibt es einen kulinarisch-literarischen Abend mit Horst Matthies.

Aber nicht nur Dächer finden sich in Matthies Bildern wieder. Das Spektrum ist
vielfältig. So eröffnete ein Künstleraustausch der deutsch-japanischen Gesellschaft neue Sichten und Materialen. Reispapier, Kaligrafie und traditionelle japanische Maltechniken probierte Matthies aus. Als Motiv entdeckte sie Strommasten für sich. "In Japan gibt es ein großes Gewirr an Stromleitungen", berichtet Matthies. "Das sieht für einen Grafiker wunderschön aus." Andere Themenschwerpunkte sind Bäume, von denen die in Hohen Viecheln lebende Künstlerin Zeichnungen angefertigt hat. "Figurenlandschaften" nennt Matthies eine weitere Serie. Körper verschmelzen auf diesen Bildern mit Farbe und Struktur zu einer Art Traumlandschaft. Die Figuren erkennt der Betrachter nicht auf den ersten Blick. Aquatinta-Radierungen im Format ein Meter mal 66 Zentimeter. Die Druckplatten sind in der Ausstellung zu sehen.
iane

Platte und Druck: Besucher
können der Entstehung der
Bilder nachspüren. FOTO: IANE