Ein Mensch und ein Haufen Sand haben etwas gemeinsam.
Sie werden älter. In seiner Ausstellung im Rostocker Kunstverein untersucht Markus Vater das Wesen der Zeit.


Markus Vater wurde 1970 in Düsseldorf geboren. Er studierte bei Ulrich Erben an der Kunstakademie Münster, bei Dieter Krieg und Alfonso Hueppi an der Kunstakademie in Düsseldorf. Nach seinem Meisterschüler zog er 1998 nach London, wo er im Jahr 2000 seinen Abschluss am Royal College of Art machte. Er ist Stipendiat des Villa Romana Stipendiums und hat an zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen teilgenommen. Unter anderem im Kunstmuseum Bonn, im Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen, in der Kunsthalle Mannheim und der Royal Academy in London. Zur Zeit ist er Gastprofessor an der HfbK Hamburg.

„Was Vater an Kunst zeigt, trägt häufig eine Mischung aus Verbindlichkeit und Rebellion in sich. Bildnerische und textliche Notate
des Gesehenen, Gespürten oder Geträumten verdichten sich tagebuchartig zu einem sehr eigenen Kosmos. Dabei tauchen tiefe Abgründe auf, die gedanklich oder moralisch Unmögliches in Form bringen, aber auch fast kindliche und sentimentale Elemente. Weder vor verträumten Albernheiten, noch vor einer scharfen Weiterführung zeitgenössischer Grausamkeiten macht Vaters Bewußtseinsstrom halt. Und ständig – auch das weist ihn als Philosophen aus – fragt er. „Why isn‘t the penis round“, „Wer hat New York einen Mittelscheitel gekaemmt?“, „Is it a coincidence that the colour you see when you close Your eyes and look into the sun is the same orange than the clothes of a buddhist monk.“ Gott kommt immer wieder vor, aber auch Heidegger und andere faces of evil. Handschrift ist ein wichtiges Element der Bilder und Texte. Vater setzt sie unspektakulär ein, eine keineswegs überindividuelle Schulschreibschrift. Seine malerische Geste ist sicher und geradlinig, ohne auf Genialität oder Virtuosität zu spekulieren. Das Wichtigste ist, dass sie authentisch bleibt, mit den notierten Eindrücken konform geht und diese durch ihre Normalheit geradewegs unterstreicht. Dabei geht Vater sehr ökonomisch mit seinen Gesten um. Gerade in diesem sehr subjektiv geprägten Bereich muss formal alles stimmen.“
Johannes Stahl


 
Markus Vater
Wogegen ist eigentlich die Gegenwart?

Ausstellungsdauer
23.07. - 03.09.2014
Galerie Amberg 13
18055 Rostock

Flyer (PDF)

Presse
Ostsee-Zeitung
     

 

     
       
     
       
     
       
     
       
     
       
     
  ^ Top