Der Kunstverein zu Rostock hatte im vergangenen Jahr die Möglichkeit, sich in der Galerie Genscher in Hamburg, Marktstraße 138 zu präsentieren. Nun freuen wir uns auf den Gegenbesuch. Die Galerie Genscher wird mit der Ausstellung Selbwala Beast vom 20.- 27. September in Rostock zu Gast sein.

Es stellen aus:
Roman Barkow, Benni Bo, Daniel Caleb Thompson, Nadine Droste, Lukasz Furs, Miss Hawaii, Michael Heering, Tim Kaiser, Björn Last, Mark Matthes, Mathis Menneking, Hefftichkeit 2000, Lennart Muenchenhagen, Vanessa Nica Mueller, André Mulzer, Kadeem Oak, Arthur Oleszczuk, Fion Pellacini, Tobias Peper, Leyla Rodriguez, Oliver Ross, Matthias Santiago Stähle, Cristian Straub, Tillmann Terbuyken, Sung Tieu, Cathrin Ulikowski, Frederick Vidal, Karsten Wiesel, Nina Wiesnagrotzki

Der Titel "Selbwala Beast" verweist auf die Kehrseiten einer hochindividualisierten Gesellschaft. Der freie Wille des Menschen, die Selbwala, welche die Menschheit einst aus der Tyrannei der Fürsten befreite, zwingt den Menschen heute, sich stets individuell neu zu erfinden. War in der Standesgesellschaft der Begriff Individuum noch durch die Geburt bestimmt, muss sich das Individuum der modernen Gesellschaft seine Rolle selbst kreieren, um sich als individuell behaupten zu können. Die Gruppe der an dieser Ausstellung beteiligten Künstler definiert sich nicht als Kollektiv. Die Künstler wurden von den Kuratoren eingeladen, unabhängig davon, ob die jeweiligen Arbeiten miteinander harmonisieren oder sich diese thematisch aufeinander beziehen. Die Ausstellungsgestalt folgt letztlich dem Chaos-Prinzip. Künstler und Werke stehen jeweils für sich. Malereien oder Mixed Media Werke befinden sich neben Filmen, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen, Installationen oder Performances. Eine explizite In-Bezug-Setzung der Werke ist nicht vorgesehen. Trotzdem werden sich zwangsläufig Sinnhorizonte zwischen den Werken auftun. Im Zentrum - zwischen den Zeilen - steht das Beast.

Die Galerie Genscher ist die Non-Profit-Galerie des Kulturvereins in der Marktstraße 138 in Hamburg. Sie zeigt in der Regel Arbeiten junger Künstler aus dem Hamburger Umfeld und kombiniert diese mit Arbeiten auswärtiger, z.T. internationaler Künstler. Ein wichtiges kuratorisches Konzept ist es, den soziokulturellen und situativen Kontext des Quartiers sowie der Galerie selbst zu erfassen und in einen künstlerischen und informativ-aufklärenden Prozess umzuwandeln. Aufgrund der Sanierung ihrer Räumlichkeiten verlegt die Galerie Genscher übrigens in diesem Jahr ihr Programm auf andere Orte. Diese befinden sich zum einen im Hamburger Karolinenviertel, in dem die Galerie beheimatet ist - zum anderen außerhalb Hamburgs. Im Karolinenviertel konzeptionierte die Galerie neue temporäre Räume unter den Namen Galerie Genscher Rezeption, Galerie Genscher Plateau, Galerie Genscher Kooperative und Galerie Genscher University. Für Ausstellungen der Galerie außerhalb des Viertels gründete die Galerie Genscher das Label Galerie Genscher Groupies. Hinter diesem Label verbirgt sich eine wechselnde Gruppe der Galerie nahestehender Künstler.



 
"Selbwala Beast" - Galerie Genscher zu Gast im Kunstverein zu Rostock.
Ausstellungsdauer
vom 20.09. – 28.09.2013

Galerie Amberg 13
18055 Rostock

 

 

Ausstellungseröffnung 20.09.2013 in der Galerie Amberg 13
Fotos: Thomas Häntzsche
l


 

  ^ Top